Sonntag, 1.4.2007

Nach dem Frühstück habe ich noch etwas rumgefaulenzt, während Felix zum Swimming Pool gegangen ist. Da der aber in der prallen Sonne lag, wollte ich nicht mit und hab lieber noch etwas gelesen. Später haben wir dann ein bißchen überlegt, was wir unternehmen könnten und sind dann - da Sonntag und viel geschlossen vielleicht keine sooo gute Idee - zur Uni gefahren. Und natürlich ohne zu wissen, wie groß das Gelände dort ist. Es war ziemlich warm, also sind wir dort die meiste Zeit im Schatten gelaufen. Überhaupt ist dort viel Grünfläche und die Gebäude gar nicht so groß, eben alles ziemlich weitläufig. An 2 Banken und einer Post sind wir vorbeigekommen, bevor wir am Information Technology Center einen Verkaufsstand für Eiskaffee/-tee mit schattiger Terrasse entdeckt haben, wo wir erstmal einen grünen Eistee probiert haben. Nach etwas weiterem ziellosem herumlaufen kam dann zufällig ein Red Car vorbei, das wir zum Hotel genommen haben. Mittlerweile hat Felix im Internet nachgeschaut, es gibt wohl einen Uni-Shop, also werden wir wohl nochmal mit einem Red Car oder so hinfahren und dann den Campusplan vorher im Internetcafe ausdrucken und mitnehmen. Vielleicht gibt es da ja Uni-T-Shirts für Felix
Später haben wir uns erstmal etwas auf dem Zimmer ausgeruht, da ist es dank Klimaanlage ja schön kühl Kurz bevor wir dann beschlossen hatten, ins Einkaufszentrum rüber zu gehen, klopfte es an der Tür - Felix' Vater hatte sein Handy vergessen und konnte daher nicht anrufen. Die beiden waren wohl den ganzen Tag mit auspacken und Möbel gucken beschäftigt und wollten nun fragen, ob wir noch mit wollten, u.a. Gartenmöbel gucken, aber wir haben uns dann dafür entschieden, im Einkaufszentrum etwas gegen Magenknurren zu unternehmen. Felix hatte beim Frühstück fast keinen Hunger, von daher wunderte mich nicht, daß er diesmal derjenige war, der dafür war, was eßbares aufzutreiben Aber zuerst waren wir noch im Schuhladen, Elenna hatte uns noch 2 Cupons im Wert von insgesamt 150 Baht (ca. 3 Euro) dagelassen und Felix suchte noch neue Schlappen. Die hat er nun, für sage und schreibe ca. 40 Cent zu den Cupons dazugezahlt Bin mal gespannt, wie lange die halten... Wobei ich mir hier ja auch Schuhe für ca. 6 Euro geholt hatte, die ganz gut verarbeitet aussehen und bequem sind. Danach sind wir in die untere Etage vom Einkaufszentrum gefahren und haben uns dort bei "Food Factory", einem Selbstbedienungsbereich mit asiatischen Speisen, umgesehen. Als wir beide dort was gefunden hatten, haben wir entsprechend Cupons geholt und bestellt - als Getränke Fruchtshakes (Felix hatte Orange, ich hatte Wassermelone), als Vorspeise Frühlingsrollen und dann hatte Felix Nudeln mit "crispy" Schwein, ich hatte irgendwas mit Nudeln, Ei und weiß ich nicht War aber alles sehr lecker. Auf dem Rückweg sind wir noch in den Supermarkt gegangen, haben ein paar Wasabi-Erbsen und noch was anderes zum Knabbern geholt, ein Bier (da Felix gestern beide Flaschen der Sorte weggesoffen hat, ohne mich auch nur probieren zu lassen - und die Flaschen waren jeweils über 600ml...) und nun sind wir wieder im Hotel und warten, daß bei uns zu Hause bald 14 Uhr ist Zeit, um hoffentlich hier eine Internetverbindung zu haben und auf dem laufenden zu sein, was im Stadion passiert Meist haben wir hier ja eine Verbindung, über die kann man nur irgendwie keinerlei Formulardaten etc. verschicken, also kann ich mein Blog nur selten füllen, wenn mal eine andere Verbindung verfügbar ist... Naja, Radio scheint damit zu gehen, hoffentlich bekommen wir das Ligaradio ans Laufen Radio Essen ging eben schon, aber die erzählen zwischendurch so viel anderes...
Tja, das Spiel haben wir dann verfolgt, hätten wir vielleicht besser nicht getan... Aber ist nicht zu ändern, da besteht mal die Chance auf einen Nichtabstiegsplatz und schon verlieren die wieder... Felix fragt schon, ob die was extra dafür bekommen, daß sie's spannend machen... Anschließend sind wir dann nochmal zum Biergarten des Orchid Hotels gegangen, diesmal war es sehr leer dort. Auf der Leinwand wurde englischer Fußball gezeigt, es gab live-Musik und das Flaschenbier (diesmal haben wir Leo probiert) war kalt. Felix hat sich dann bei der 2. Bierrunde aber ausnahmsweise als uneinsichtig erwiesen und hat für uns beide noch eine große Flasche bestellt (da sind über 0,6l drin und 3 große hatten wir an dem Abend insgesamt schon *grummel*). Mein Vorschlag, sich noch eine große zu teilen, hatte er mal eben so überhört, ich glaube da muß ich demnächst mal wieder dran arbeiten, daß er besser auf mich hört *g*

1.4.07 23:59, kommentieren

Samstag, 31.3.2007

Der Wecker klingelte früh - sehr früh... Nämlich um 5 Uhr, da hat der Tag bei uns zu Hause gerade erst "angefangen" Um 6 Uhr ist der Hotelbus zum Flughafen losgefahren und wir haben Elenna erstmal zum Geburtstag gratuliert. Für den kompletten Check-In bis nach Düsseldorf mußten wir dann den halben Flughafen doch wieder zurück bis zu den internationalen Schaltern, war aber alles kein Problem. Anschließend haben wir dann im gerade öffnenden Cafe einen Kaffee getrunken und dann ging es nochmal nach draußen, die beiden Raucher mußten die Gelegenheit nochmal nutzen

In der Zeit kamen auch Felix' Vater und Naruechon an. Anschließend haben sind wir noch alle zusammen bis zum Eingang zur Sicherheitskontrolle mitgegangen und dann zum Frühstücken ins Hotel. Elenna und Björn konnten ihre Frühstücks-Cupons von heute ja nicht mehr einlösen, also kamen Reiner und Naruechon mit, die sich anschließend ums Auschecken des Hotelzimmers gekümmert haben und danach zwecks Umzugskisten packen zur Wohnung gefahren sind.
Wir waren anschließend dann die meiste Zeit im Einkaufszentrum nebenan, einmal kurz im Internet-Cafe um die letzten Adressen für unsere Postkarten herauszusuchen (auf dem Zimmer funktionierte das mal wieder nicht, sich in irgendein anderes unverschlüsseltes Netz einzuklinken). Die wurden dann auch fleißig geschrieben. Auf dem Weg zum Zimmer klingelte dann - statt erst gegen Abend nach dem Umzug - mein Handy, ob wir nicht gegen 4 beim Tragen der Kartons helfen könnten. Na gut, wir sind ja nicht so Außerdem habe ich unterwegs Zuckerrohr-Saft probiert, ist recht süß, aber in eiskalt mal ganz interessant gewesen. Die Obstshakes sind mir aber lieber, habe nur im Einkaufszentrum bisher nur 1 Stand gesehen, und da kommen leider nur 2-3 Stücke Ananas auf einen ganzen Becher, in Erdbeer gibt es da gar keine Shakes. Werde ich aber sicher zu Hause mal nachmachen, überlege ja eh, mir einen Personal Blender zuzulegen und der kann dann Eiswürfel zerkleinern - Obst dazu, gut vermixen und fertig Beim Ananas-Shake hatte ich hier auch einmal etwas Kokoscreme mit drin, war auch lecker
Gegen 4 sind wir dann an der Wohnung angekommen, sind ja keine 10 Minuten zu Fuß, warm draußen hin oder her Für 4 Uhr war ein Pickup bestellt, zu dem insgesamt 4 Leute gehörten, die auch die wenigen Möbel und die Kisten getragen haben. Wir haben dann nur bei den Sachen geholfen, die ins Auto sollten. Direkt auf der 1. Hauptstraße hatten wir den Pickup dann durch einen Stau verloren, die wußten wohl nicht ganz genau, wo es hingehen sollte. Unterwegs gab es dann die ersten Witze, daß die alles zum Nightbasar bringen und da verkaufen ) Wie der Pickup beladen war, war aber auch ein Abenteuer für sich - die Klappe am Ende ging nicht mehr zu, es wurde alles einfach mit Seil gesichert und 2 Leute fuhren auf der Ladefläche mit und haben die Sachen noch festgehalten Aber wir haben ja auch Pickups gesehen, wo die Ladefläche so voll es geht mit Leuten war An der letzten Hauptstraße, bevor wir die Wohnsiedlung erreicht hatten, haben wir den Pickup dann wiedergefunden und Felix' Vater hat die Helfer fast alles in die obere Etage schleppen lassen, den Schreibtisch dann wieder runter, weil der da oben nicht aussah... Insgesamt war mit 2 Fahrten alles umgezogen, hat schon Vorteile, wenn viel möbliert vermietet wird. Im Haus war allerdings nur ein Schrank und eine Matratze, daher ist die nächste Zeit sicher noch ab und zu Möbel gucken gehen angesagt. Eine Küche soll man hier wohl manchmal noch am selben Tag geliefert bekommen, da bin ich mal gespannt (Die Lieferzeit hat sich dann doch als 14 Tage herausgestellt)


Umzug auf Thailändisch

Später wurden wir dann zum Hotel zurück gebracht und sind von dort dann mal zum Biergarten des benachbarten Chiang Mai Orchid Hotels gegangen. Dort haben wir uns einen (leider nicht wirklich kalten) Krug Singha-Bier geteilt (das ist hier am meisten verbreitet, Felix hat im Riverside mal Tiger probiert, Leo gibt es nicht sooo oft... Aber aus dem Supermarkt haben wir und bisher noch ein Red Horse Bier geholt, daß lecker war - die obere Zeile der thailändischen Schrift sieht ja auch aus wie "ISA" ) ) und dazu haben wir 2 Teller Thai-Food bestellt, beides Mal was mit Hühnchen, war gut Meist ist Geflügel mir ja viel zu trocken, aber hier bekommen die das ganz gut hin und es gibt ja auch noch lecker Sossen dazu

31.3.07 23:59, kommentieren

Freitag, 30.3.2007

Nach dem Frühstück haben wir mal wieder auf einen Anruf von Felix' Vater gewartet. Da es später und später wurde, sind Elenna und Björn irgendwann ins Einkaufszentrum und wurden dann als das Telefon geklingelt hat per SMS vors Hotel beordert Wie üblich zu viert auf die Rückbank gequetscht sind wir dann ein ganzes Stück gefahren, bis wir an einem Teil (!) einer Art Handwerkermarkt ankamen. Dort gab es allerdings vieles sehr oft, so daß wir nur einfach eine Weile geschaut haben und zwischendurch dem Mann mit dem Eiswagen ein gutes Geschäft beschert. Ich habe dann noch 10 Holzlesezeichen mit Metallbild am oberen Ende als Mitbringsel geholt. Bei den Bleistiften gab es zwar auch noch schöne (als schmale "Äste" mit Mine und mit recht schön angemalten Tierfiguren dran), aber Stifte hab ich mehr als genug und die müßte man mit einem Messer anspitzen, da sind Lesezeichen doch praktischer Zufällig trafen wir auch noch Naruechon's Schwester mit deren Familie, so daß wir uns zwischendurch noch etwas unterhalten haben, mit ihrem Mann (der ist Schwede) sogar etwas auf Deutsch (kann er besser als Englisch). Später ging es dann wieder zum Hotel, Felix' Vater zieht ja morgen um und mußte noch Umzugskartons organisieren, die hätten sicher nicht mehr zu uns gepaßt Elenna und Björn waren dann wohl noch shoppen und am Pool, wir waren Pizza essen (es gab ein Angebot 2 für 1 und wir haben beide nur etwa gut die Hälfte davon geschafft, war aber auch mit Käserand und gut belegt ) und so noch im Einkaufszentrum unterwegs.
Abends hieß es dann, wir "müßten" nochmal zu Thai Air. Unterwegs ging es dann aber auf einen Parkplatz und dann ins Riverside, nach dem Motto "erstmal eine Stärkung". Nach den Getränken durften wir dann aber gar nicht mehr weiter aussuchen, stattdessen bekam Elenna kurz darauf eine Geburtstagstorte vor die Nase gestellt Die Überraschung ist definitiv gelungen Gratulieren durften wir zwar erst am nächsten Morgen pünktlich zum Abflug, aber die Torte hat auch vorher schon geschmeckt Nach meinem Stück bin ich dann aber schon fast geplatzt und nach noch einem kleinen Eis und insgesamt 2,5 Getränken (der letzte gemischte Fruchtshake war so süß, den habe ich dann stehenlassen) war ich dann wirklich kurz vorm Platzen Vom Riverside haben wir dann noch Souveniers mitgenommen - Felix und ich jeder ein Shirt und zusammen ein Kochbuch-Set und Björn hat sich ein anderes Shirt geholt. Im 7eleven gegenüber wollten die beiden sich dann noch eine Stange Zigaretten holen, aber die gab es dort nicht, also haben sie nur 2 einzelne Schachteln genommen und müssen dann wohl am Flughafen mal schauen. Danach ging es zurück zum Hotel, am nächsten Morgen sollte es ja sehr früh raus gehen, da wir mit zum Flughafen fahren wollten.


Elenna mit ihrer Geburtstagstorte

30.3.07 23:59, kommentieren

Donnerstag, 29.03.2007

Ein Tag der etwas ruhigeren Sorte. Felix' Vater wollte sich irgendwann vormittags melden und uns sagen, wann er uns abholt. Irgendwann klingelte dann auch mein Handy und wir sind kurz darauf vors Hotel gekommen. Zuerst sind wir im Büro von Thai Air vorbeigefahren, da die wohl den Flugplan geändert haben - sowohl von Elenna & Björn als auch von uns stimmten die Flugzeiten nicht mehr, wir starten jeweils 1/2 Stunde später hier. Teilweise wird dann in Bangkok wohl sogar auf dem alten Flughafen gelandet, aber unsere Flüge wohl nicht.
Auf dem Rückweg sind wir dann zu einem der beiden größten Tempel gefahren (den Namen habe ich schon wieder vergessen...). Und das an einem doch irgendwie noch heißeren Tag als die davor. Felix' Vater hat uns in jeden der 3 oder 4 einzelnen Tempel "gezerrt", also immer auf den Stufen Schuhe aus und ab in den Schatten. Eine der Treppen lag in der prallen Sonne, das war ganz schön heiß an den Füßen *autsch*. Insgesamt sind die Tempel aber schon recht ähnlich von innen, alle viel mit Gold verziert, Buddha-Figuren verschiedener Größen, manchmal Wandmalereien und entweder Marmor/Steinboden oder mit Teppich ausgelegt. Nach dem letzten Tempel habe ich dann auch zügig den Verkaufsstand mit kaltem Wasser angesteuert und versucht, wann immer möglich im Schatten zu bleiben. In der Sonne war es echt nicht auszuhalten, ich schätze, es waren um die 40°C im Schatten und die Sonne brannte echt ganz schön. Nach einem Stop am Obstwagen und entsprechender Pause im Schatten sind wir dann alle wieder ins Auto - wie üblich zu viert hinten reingequetscht - und zum Haus gefahren, das Felix' Vater hier gekauft hat. In die Wohnanlage mußte man zuerst mal durch eine Pforte, drinnen waren dann viele zunächst ähnlich aussehende Häuser, die aber doch alle verschieden groß gewesen sein dürften. Mit dem Auto ging es dann soweit wie möglich in die Einfahrt rein - es paßte gerade so in den Schattenbereich Insgesamt war es sehr interessant, mal so ein sicher typisch thailändisches Haus zu sehen. Etwas ungewöhnlich, daß einige Räume nur durch den Garten zu erreichen sind, und auch das Waschbecken des Gäste-WC so mitten daneben in den Treppenwinkel gebaut, also so, daß man dort direkt draufschaut.
Auf dem Rückweg haben wir dann noch kurz die Poolanlage mit den Tennisplätzen daneben besichtigt (interessanterweise wurde da ein ganzer Nummernbereich von Hausnummern an der Nutzung pauschal ausgenommen, die übrigen müssen wohl irgendwie eine jährliche Nutzungspauschale oder so zahlen). Auf dem Rückweg zur Innenstadt haben wir dann an einem großen Einkaufszentrum gehalten und bei McDonalds was gegessen, bevor es erstmal zurück zum Hotel ging. Die anderen haben sich dann eine Weile am Pool vergnügt, ich bin dann nur mal kurz zum Telefonieren hin und habe festgestellt, daß die pralle Sonne sogar schon weg war. Das wäre vielleicht ein Grund, doch wenigstens mal für ein paar Planschrunden zur Abkühlung mitzugehen...
Abends haben wir uns dann beim Black Canon River oder so getroffen, das ist hier so eine Restaurant-Kette, wo ich am 1. Tag die scharfe Suppe hatte. Davon ist auch hier im Einkaufszentrum ein Restaurant. Diesmal habe ich mich für ein "Red Snapper Steak" entschieden, das lecker war. Um 21.30 wurden wir dann allerdings quasi rausgeworfen, da schließt alles im Einkaufszentrum, egal ob Geschäft, Stand, Restaurant usw.

29.3.07 23:59, kommentieren

Mittwoch, 28.3.2007

Heute hieß es früh aufstehen, da wir um 8 Uhr zum Tempel losfahren sollten, wo die Hochzeit stattfinden sollte. Also sind wir gegen 7.15 zum Frühstück gegangen. Im Aufzug habe ich schon zu viel bekommen, hinter mir schob mich eine mit dem Ellbogen in den Aufzug, weil sie wohl Angst hatte, sonst nicht mehr mitzukommen, drinnen stocherte dann so ein Opa in seinem Täschchen und teilte dabei auch noch fleißig mit dem Ellbogen aus. Am Buffet war es dann ähnlich nervig, jeder stellte sich von da an, wo es gerade leer war, und daß es keine Zusammenstöße gab, war fast ein Wunder. Diese Uhrzeit werden wir in Zukunft lieber vermeiden, das Gedränge, Geschiebe und fast Umgerenne brauche ich am frühen Morgen nicht...
Um 8 fuhr der Hotelbus dann mit uns die paar Straßen bis zu Naruechons Wohnung. Dort warteten und warteten wir, die beiden waren etwa 20 Minuten zu spät. Danach sind wir etwa eine Stunde gefahren, bis wir an einer ruhig gelegenen Tempelanlage ankamen. Die Zeremonie selbst dauerte nur wenige Minuten, danach haben wir uns die einzelnen Tempel noch angesehen. Leider stellt sich dabei heraus, daß meine Kamera kaputt ist Meine Tasche war mir vom Sitz gerutscht und dabei so aufgekommen, daß der Spiegel nun nicht mehr zurückklappt (( Also kann ich nun nicht mehr fotografieren.
Auf dem Rückweg haben wir noch Naruechons Familie besucht, die in der Nähe des Tempels wohnt. Wir haben Wasser und Obst bekommen und haben eine Weile nett im Schatten gesessen. Die Schwester von ihr hat einen Laden zur Vorderseite des Hauses hin und hat uns beim Gehen dann noch etwas angeboten, was sich später als frittierte Schweinehaut herausstellte. Naja, war irgendwie ähnlich wie so dieses Kartoffelzeug (so in Räderform und so, Pombären etc.). Danach ging es wieder zum Hotel, von wo aus wir dann direkt weiter sind - im Einkaufszentrum schnell die leider nun letzten Fotos abgegeben (nur 22 Stück auf einem 36er-Film...) und weiter zum Schneider. Die Blusen paßten, die Hose war noch nicht fertig. Also sind wir erstmal Fotokameras gucken gegangen. Aber inzwischen hat sich herausgestellt, daß die einzige, die mir in Frage gekommen wäre, zu Hause mit Garantie das gleiche kostet und es außerdem inzwischen neuere Modelle gibt. Irgendwas einfaches analoges mit etwas Zoom gibt es nicht günstig und ohne Zoom sehe ich nicht ein, um die 50€ auszugeben...
Die Hose paßte dann auch und wir haben uns ein Red Car genommen. Der Fahrer hatte uns zum falschen Hotel gefahren und mußte dann ein ganzes Stück zurück, und wir hatten uns schon gewundert, daß der so günstig war
Anschließend habe ich dann die letzten Fotos abgeholt (die wieder gut geworden sind), wir haben eine Kleinigkeit gegessen und dann habe ich noch nach Schuhen geschaut. Mir paßten aber wiedermal die eher schlichten Schuhe am besten, da die aber sehr bequem waren, habe ich die dann genommen - für sage und schreibe ca. 6€ Danach war es im Hotel so langsam Zeit zum Umziehen, um 5 sollten wir wieder vom Fahrer mit dem Hotelbus abgeholt werden. Dann haben wir das Brautpaar abgeholt und sind zu dem Ort gefahren, an dem die Feier stattfand. Dort war ein Innenhof mit Bühne schön hergerichtet. Nachdem wir uns insgesamt etwas umgeschaut haben, haben wir etwas zu trinken angeboten bekommen. Das tat gut, vor allem weil die Männer allesamt mit Anzug und Krawatte bei den deutlich über 30°C herumlaufen mußten und es bis zum Beginn der Feier noch etwa eine halbe Stunde dauern sollte. Außerdem bekamen wir 4 alle eine Blume angesteckt, warum außer uns sonst niemand haben wir aber nicht so ganz herausbekommen. Die Feier begann dann damit, daß Naruechon am Tisch wartete und Felix Vater - begleitet von uns neben sich - vor den Gästen entlang vom Eingang durch das ganze Gelände dort bis zum Innenhof eingelaufen ist. Vorweg tanzte eine Gruppe, so daß beim richtigen Weg nichts mehr schief gehen konnte, aber im Innenhof angekommen war dann kurz etwas Ratlosigkeit, bis dann jeder wußte, daß er sich hinsetzen sollte
Danach begann die Moderatorin das Programm. Naruechon und Felix' Vater mußten auf die Bühne, dort wurde von einem Mönch eine Art Gebet gesprochen, während beide durch ein um den Kopf gelegtes Seil verbunden waren. Danach gab es 3 Showeinlagen und anschließend wurden Reden gehalten. Auch Elenna mußte für uns zusammen eine halten. Die Moderatorin fragte das Brautpaar dann noch einiges zur gemeinsamen Zukunft und dann gingen die beiden von Tisch zu Tisch um sich mit allen Gästen fotografieren zu lassen. Mitten drin gab es erst das Abendessen (die beiden "wichtigen" Tische mit den Angehörigen wurden bedient, alle anderen "mußten" ans Buffet - was mir an Stelle eines überfüllten Tisches wo jeder dauernd irgendwem vor der Nase entlang greifen mußte lieber gewesen wäre - außerdem hatte ich ein auf Hochtouren laufendes Warmhaltestövchen direkt neben meinen Getränken stehen, so daß die schnell ziemlich warm wurden) und Dessert (Obst und jede Menge extrem süßes Zeug). Ach ja, eine angeschnittene Torte gab es auch noch, da da aber ein für uns "normales" Brautpaar drauf war, ist das wohl eigentlich keine thailändische Tradition gewesen Die Torte war übrigens auch sehr süß. Ach ja, das Brautpaar war in hellgelb gekleidet, das ist hier wohl ohnehin die traditionelle Farbe, da auch so sehr viele Einheimische in gelben Polo-Shirts herumlaufen und es die auch an jeder Ecke zu kaufen gibt. Nach dem Nachtisch ging es dann wieder auf den Parkplatz, wo eine Art Papierballons mit Feuerquelle drunter zum Steigen gebracht wurden. Ich vermute, jeder Tisch hat einen steigen lassen. Es war interessant, den Weg der Ballons auf dem dunklen Himmel zu verfolgen - erst in die eine Richtung und dann in einem großen Bogen genau in die entgegengesetzte Richtung. Danach fingen die ersten Gäste an, sich zu verabschieden, und nach kurzer Zeit waren alle weg. Zu diesem Zeitpunkt haben wir unser Geschenk dann noch überreicht - 2 große Fotos vom Fotografen, einmal nur die 3 Geschwister und einmal mit Anhang. Die Frage, ob die Fotos von einem professionellen Fotografen gemacht worden sind, war allerdings mehr als überflüssig... Wer hat schon mal eben die Ausrüstung inkl. Beleuchtung und so zu Hause... Insgesamt hatte die Feier um die 3 Stunden gedauert, und so kam Felix' Vater auf dem Rückweg noch auf die Idee, ein Bierchen trinken zu gehen. Das hat Elenna ihm dann aber doch energisch ausgeredet Stattdessen haben wir dann im Hotel zu viert noch einen Cocktail getrunken.

2 Kommentare 28.3.07 23:59, kommentieren

Dienstag, 27.3.2007

Nach dem Frühstück gab es nochmal etwas Pause, bis wir dann mit Elenna und Björn ins Einkaufszentrum gegangen sind. Den Kleiderladen fand ich nun nicht so wirklich interessant, ansonsten war hier und da ein wenig stöbern angesagt. Statt Kleider probieren habe ich mich dann mit Felix zum Watson's abgeseilt, einige Mückenstiche (die ersten hier) machten mich so langsam kirre und ich wollte da doch so langsam was drauf tun. Ich hatte dann die schwere Wahl zwischen Soventol, Systral und einem Aloe Vera Gel. Genommen habe ich dann das Systral, war günstiger als Soventol und daß es hilft, weiß ich da eher als beim Aloe Vera Gel Anschließend haben wir dann noch die ersten beiden Filme zum Entwickeln abgegeben. Ich war doch baff, als es hieß, ich könne die 1h später schon abholen - inkl. 2er Abzüge je Bild und CD.
Anschließend trafen wir Elenna und Björn wieder und es ging zu unserem täglichen Besuch beim Schneider Björns Anzüge sind komplett fertig, Felix' Hose an einer Stelle noch etwas zu breit und Elenna und ich hatten jeweils die erste Anprobe. Die Hosen waren bei uns beiden noch viel zu weit, ich bin mal gespannt auf die Korrektur dann... Mit Stretch darf's ja nun ruhig auch anliegen, gerade wenn man in der aktuellen Verfassung noch ein paar kg mehr hat, als man sich so als Ziel für die nächsten Wochen bis Monate gesetzt hat... Die Bluse sah schon ganz gut aus, an einigen Stellen noch etwas anpassen und alles ist bestens Die kurzärmlige wird dann wohl genauso geschnitten. Mal sehen, ich vermute fast, die Hose muß nochmal angepaßt werden, während ich die Blusen dann wohl nachher schon mitnehmen kann.
Anschließend haben wir die Fotos abgeholt, im Supermarkt noch etwas Obst geholt und während Felix im Pool herumgeplanscht ist, habe ich hier fleißig geschrieben Nun werde ich mir etwas vom Obst schnappen und dann nochmal in den Supermarkt drüben gehen, die dürfen nur zu bestimmten Uhrzeiten Alkohol verkaufen, also mußten wir vorhin wegen 10 Minuten das Bier dalassen... Dabei war das extra "ISA" Bier, also extra für mich gedacht... Tzzzz ) Naja, nun bin ich ja wieder auf dem aktuellen Stand hier und gehe nochmal eben rüber, ab 5 darf das Bier ja wieder verkauft werden, und da ich alleine gehe, kann ich dann auch mal eben noch Schuhe in Ruhe anprobieren, wobei eine kurze Hose momentan eigentlich wichtiger wäre. Naja, mal schauen, was ich so im Schnelldurchlauf da entdecke Zum Abendessentreffzeitpunkt, der bisher noch nicht feststeht, muß ich ja wieder hier sein...
Wiedergekommen bin ich dann mit dem Bier und mit den Fotos, die mir echt gut gefallen Der Service ist echt gut, die Fotos sind direkt in so kleinen Kunststoffalben, nur leider genau verkehrt herum einsortiert Abendessen gab es dann im "The Great View", einer Art überdachtem Biergarten direkt am Fluß. Als wir gegen 21.30/21.45 gingen, zeigte das Thermometer dort noch immer 32°C an. Diesmal haben wir alle Thaifood probiert, außer Felix' Vater Felix und ich hatten King Prawns, die eine Aufgabe für sich zu zerlegen waren. Gut, daß wenigstens ich wußte, wie sowas ungefähr geht Ich hatte eine Tamarindensauce dazu, Felix wieder was mit Knoblauch. War beides lecker Naruechon hatte uns bei sich auch noch probieren lassen und auf dem einen Teller war etwas schwarzes, was wohl sehr scharf sein sollte - so schlimm, daß man eine Stunde lang nicht mehr spricht *g* Bei mir war das auch mit bei, und so schlimm fand ich das nun nicht, aber ich hab auch nicht 20x draufgebissen und mir das dann auf die Zungenspitze gelegt *g* Als Nachtisch hatten die meisten Eis genommen (serviert im Pappbecher...), ich habe lieber Rambutans in Sauce mit etwas crushed ice drüber probiert, war auch lecker Nur die Sauce etwas zu süß, aber ok
Anschließend waren wir zur Anprobe beim Schneider. Bei meiner Bluse war wohl irgendwas schief gegangen, die wurde nochmal neu angefangen, die Hose saß dafür schon ganz gut. Ein paar kleine Korrekturen, aber bis zum nächsten Mittag sollte sie fertig sein (und die Blusen auch beide). Im Hotel haben wir uns dann noch etwas mit der Technik herumgeschlagen: Unter Windows hat Felix W-Lan, aber dort konnte ich dann mein Handy nicht dran anschließen, wo ich die Fotos und den angefangenen Text drauf hatte... Also wird's wohl doch nichts, in Etappen schonmal Zwischenbericht zu erstatten, aber mal schauen

26.3.07 23:59, kommentieren

Montag, 26.3.2007

An diesem Tag hatten wir einen der kleinen Hotelbusse mit Fahrer. Es ging aus der Innenstadt heraus, irgendwann gab es auch einige grüne Wiesen, auf denen zunächst Esel (da war ich mir doch ziemlich sicher ) ), später wohl auch mal Mulis oder Maultiere (denn seit wann gibt es weiße Esel?!) und später dann auch mal Pferde (die mit den kurzen Ohren ) standen. Am Straßenrand wurde es dann immer ländlicher und irgendwann sah man dann auch schon, daß es "da draußen" Urwald gibt. Abgesehen von einigen Brandschneisen war doch viel grün beiderseits der Straße. Und das obwohl wir hier bisher noch keinen einzigen Regentropfen erlebt haben, aber bisher sind wir ja auch erst ein paar Tage da Unser erster Stop war dann an einer Schlangenfarm. Als wir ankamen, hatte die Show gerade begonnen, verschiedene Schlangenarten wurden gezeigt, gereizt und dann in Schach gehalten. Eine Schlange durfte anfassen wer wollte und schließlich wurden einige freiwillige gesucht, die sich eine Würgeschlange als Schal um die Schultern legen lassen. Zuerst wurde Elenna bequatscht, anschließend dann Felix. Danach haben wir uns noch in den Gehegen umgesehen, wo auch andere Tiere zu sehen waren.


Felix und die Schlange


Weiter ging es zum Maesa Elephant Camp. Dort gab es eine Elefantenshow und eigentlich auch Elefantenreiten, aber als wir uns letzteres überlegt hatten, war die letzte Tour schon unterwegs, danach hatten die Elefanten dann Feierabend. Aber die Show war gut gemacht, am besten gefiel mir, als die Elefanten gemalt haben. Das schönste Bild war dann leider schon verkauft und weg, als ich es fotografieren wollte. Da waren ein paar Urwaldbäume drauf und niemand würde denken, daß ein Elefant solche Bilder malen würde Elefantenfußball war auch gut, ein Elefant warf gegen eine aus dem Publikum Pfeile auf Luftballons, nach der entsprechenden Anzahl Würfe hatte der Elefant 2 Ballons mehr platzen lassen


Habe ich den Hut auch gut aufgesetzt?


Felix vom kleinen Elefant umarmt


Ich mit dem kleinen Elefant


Elefantengemälde


Auch von einem Elefant gemalt

Auf dem Hinweg hatten wir noch ein Schild zu einem Wasserfall gesehen, wo wir dann auf dem Rückweg vorbei fuhren. Der Wasserfall liegt im Doi Suthep-Pui Nationalpark. Erstmal am Eintritt etwas Ärger: Einheimische sollten 40 Cent Eintritt bezahlen, Touris 8 Euro... Wir sind dann aber dennoch zum Wasserfall, der sich als insgesamt 10 kleine herausstellte. Da gab es einiges bergauf zu laufen, die Stufen waren teilweise nur Steinhaufen. Dann hatte ich dauernd Sand in den Sandalen (die für solch eine Tour auch nicht wirklich geeignet waren), aber schlußendlich waren es die anderen, die zwischen dem 8. und 9. Wasserfall (unser Parkplatz lag beim 5.) umdrehen wollten, da wir spätestens gegen 5 wieder zurück in der Stadt sein mußten. Auf die Fotos bin ich schon gespannt, die ersten beiden Filme von der Schlagenfarm und vom Elephant Camp habe ich einen Tag später bereits entwickeln lassen - waren bereits nach einer Stunde inkl. CD fertig ).

Am Wasserfall:


Felix hat Unsinn im Kopf


Felix


Felix


Gruppenfoto

Abends hatten wir dann noch unser obligatorisches Date beim Schneider, aber vorher sollte erstmal der mittlerweile wirklich leere Magen gefüllt werden (unterwegs hatten wir nur mal ein Stück Obst probiert). Dazu sind wir diesmal ins hoteleigene Restaurant gegangen. Felix und ich hatten was sehr ähnliches - Felix Schwein, ich Shrimps, jeweils in Knoblauch und Pfeffer, mit Reis, wo ein Spiegelei drüber war. Elenna und Björn haben was eher "bekanntes" bevorzugt und Steak mit Pommes bestellt. Beim Schneider war ich mir dann auch so langsam schlüssig, daß ich eine Hose und 2 Blusen haben wollte. Hose bitte schwarz und in Stretch, bei den Blusen eine mit langem und eine mit kurzem Arm, einmal dunkelroter und einmal beige/cremefarbener Stoff. Für den nächsten Mittag wurde dann der Anprobetermin vereinbart. Anschließend sind wir noch über den Night Basar geschlendert, haben kurze Hosen (die nun beide Felix bekommen hat, da ich sie unbequem fand), T-Shirts und eine CD gekauft (im Vorbeilaufen lief eine von Lostprophets, die sich gut anhörte und für ca. 2 Euro oder so kann man ja nix gegen neue Musik für den Rückflug sagen ) ). Zurück im Hotel fing ich dann noch an, aus meinen Notizen diesen Text hier anzufangen, der eh wieder viel zu lang wird Nach dem ersten Doppeltag war dann der Akku leer und alles weg, aber bis zum nächsten Mittag sollte ich schon wieder "up to date" sein.

26.3.07 23:59, kommentieren