Mittwoch, 28.3.2007

Heute hieß es früh aufstehen, da wir um 8 Uhr zum Tempel losfahren sollten, wo die Hochzeit stattfinden sollte. Also sind wir gegen 7.15 zum Frühstück gegangen. Im Aufzug habe ich schon zu viel bekommen, hinter mir schob mich eine mit dem Ellbogen in den Aufzug, weil sie wohl Angst hatte, sonst nicht mehr mitzukommen, drinnen stocherte dann so ein Opa in seinem Täschchen und teilte dabei auch noch fleißig mit dem Ellbogen aus. Am Buffet war es dann ähnlich nervig, jeder stellte sich von da an, wo es gerade leer war, und daß es keine Zusammenstöße gab, war fast ein Wunder. Diese Uhrzeit werden wir in Zukunft lieber vermeiden, das Gedränge, Geschiebe und fast Umgerenne brauche ich am frühen Morgen nicht...
Um 8 fuhr der Hotelbus dann mit uns die paar Straßen bis zu Naruechons Wohnung. Dort warteten und warteten wir, die beiden waren etwa 20 Minuten zu spät. Danach sind wir etwa eine Stunde gefahren, bis wir an einer ruhig gelegenen Tempelanlage ankamen. Die Zeremonie selbst dauerte nur wenige Minuten, danach haben wir uns die einzelnen Tempel noch angesehen. Leider stellt sich dabei heraus, daß meine Kamera kaputt ist Meine Tasche war mir vom Sitz gerutscht und dabei so aufgekommen, daß der Spiegel nun nicht mehr zurückklappt (( Also kann ich nun nicht mehr fotografieren.
Auf dem Rückweg haben wir noch Naruechons Familie besucht, die in der Nähe des Tempels wohnt. Wir haben Wasser und Obst bekommen und haben eine Weile nett im Schatten gesessen. Die Schwester von ihr hat einen Laden zur Vorderseite des Hauses hin und hat uns beim Gehen dann noch etwas angeboten, was sich später als frittierte Schweinehaut herausstellte. Naja, war irgendwie ähnlich wie so dieses Kartoffelzeug (so in Räderform und so, Pombären etc.). Danach ging es wieder zum Hotel, von wo aus wir dann direkt weiter sind - im Einkaufszentrum schnell die leider nun letzten Fotos abgegeben (nur 22 Stück auf einem 36er-Film...) und weiter zum Schneider. Die Blusen paßten, die Hose war noch nicht fertig. Also sind wir erstmal Fotokameras gucken gegangen. Aber inzwischen hat sich herausgestellt, daß die einzige, die mir in Frage gekommen wäre, zu Hause mit Garantie das gleiche kostet und es außerdem inzwischen neuere Modelle gibt. Irgendwas einfaches analoges mit etwas Zoom gibt es nicht günstig und ohne Zoom sehe ich nicht ein, um die 50€ auszugeben...
Die Hose paßte dann auch und wir haben uns ein Red Car genommen. Der Fahrer hatte uns zum falschen Hotel gefahren und mußte dann ein ganzes Stück zurück, und wir hatten uns schon gewundert, daß der so günstig war
Anschließend habe ich dann die letzten Fotos abgeholt (die wieder gut geworden sind), wir haben eine Kleinigkeit gegessen und dann habe ich noch nach Schuhen geschaut. Mir paßten aber wiedermal die eher schlichten Schuhe am besten, da die aber sehr bequem waren, habe ich die dann genommen - für sage und schreibe ca. 6€ Danach war es im Hotel so langsam Zeit zum Umziehen, um 5 sollten wir wieder vom Fahrer mit dem Hotelbus abgeholt werden. Dann haben wir das Brautpaar abgeholt und sind zu dem Ort gefahren, an dem die Feier stattfand. Dort war ein Innenhof mit Bühne schön hergerichtet. Nachdem wir uns insgesamt etwas umgeschaut haben, haben wir etwas zu trinken angeboten bekommen. Das tat gut, vor allem weil die Männer allesamt mit Anzug und Krawatte bei den deutlich über 30°C herumlaufen mußten und es bis zum Beginn der Feier noch etwa eine halbe Stunde dauern sollte. Außerdem bekamen wir 4 alle eine Blume angesteckt, warum außer uns sonst niemand haben wir aber nicht so ganz herausbekommen. Die Feier begann dann damit, daß Naruechon am Tisch wartete und Felix Vater - begleitet von uns neben sich - vor den Gästen entlang vom Eingang durch das ganze Gelände dort bis zum Innenhof eingelaufen ist. Vorweg tanzte eine Gruppe, so daß beim richtigen Weg nichts mehr schief gehen konnte, aber im Innenhof angekommen war dann kurz etwas Ratlosigkeit, bis dann jeder wußte, daß er sich hinsetzen sollte
Danach begann die Moderatorin das Programm. Naruechon und Felix' Vater mußten auf die Bühne, dort wurde von einem Mönch eine Art Gebet gesprochen, während beide durch ein um den Kopf gelegtes Seil verbunden waren. Danach gab es 3 Showeinlagen und anschließend wurden Reden gehalten. Auch Elenna mußte für uns zusammen eine halten. Die Moderatorin fragte das Brautpaar dann noch einiges zur gemeinsamen Zukunft und dann gingen die beiden von Tisch zu Tisch um sich mit allen Gästen fotografieren zu lassen. Mitten drin gab es erst das Abendessen (die beiden "wichtigen" Tische mit den Angehörigen wurden bedient, alle anderen "mußten" ans Buffet - was mir an Stelle eines überfüllten Tisches wo jeder dauernd irgendwem vor der Nase entlang greifen mußte lieber gewesen wäre - außerdem hatte ich ein auf Hochtouren laufendes Warmhaltestövchen direkt neben meinen Getränken stehen, so daß die schnell ziemlich warm wurden) und Dessert (Obst und jede Menge extrem süßes Zeug). Ach ja, eine angeschnittene Torte gab es auch noch, da da aber ein für uns "normales" Brautpaar drauf war, ist das wohl eigentlich keine thailändische Tradition gewesen Die Torte war übrigens auch sehr süß. Ach ja, das Brautpaar war in hellgelb gekleidet, das ist hier wohl ohnehin die traditionelle Farbe, da auch so sehr viele Einheimische in gelben Polo-Shirts herumlaufen und es die auch an jeder Ecke zu kaufen gibt. Nach dem Nachtisch ging es dann wieder auf den Parkplatz, wo eine Art Papierballons mit Feuerquelle drunter zum Steigen gebracht wurden. Ich vermute, jeder Tisch hat einen steigen lassen. Es war interessant, den Weg der Ballons auf dem dunklen Himmel zu verfolgen - erst in die eine Richtung und dann in einem großen Bogen genau in die entgegengesetzte Richtung. Danach fingen die ersten Gäste an, sich zu verabschieden, und nach kurzer Zeit waren alle weg. Zu diesem Zeitpunkt haben wir unser Geschenk dann noch überreicht - 2 große Fotos vom Fotografen, einmal nur die 3 Geschwister und einmal mit Anhang. Die Frage, ob die Fotos von einem professionellen Fotografen gemacht worden sind, war allerdings mehr als überflüssig... Wer hat schon mal eben die Ausrüstung inkl. Beleuchtung und so zu Hause... Insgesamt hatte die Feier um die 3 Stunden gedauert, und so kam Felix' Vater auf dem Rückweg noch auf die Idee, ein Bierchen trinken zu gehen. Das hat Elenna ihm dann aber doch energisch ausgeredet Stattdessen haben wir dann im Hotel zu viert noch einen Cocktail getrunken.

28.3.07 23:59

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ariane / Website (29.3.07 15:19)
Das war ja spannend zu lesen! In guten Klamotten war es sicher unerträglich heiss ... mein Beileid!


Isa / Website (30.3.07 11:19)
Ich bin froh, daß ich keinen Anzug tragen mußte Bluse war doch um Längen angenehmer!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen