Freitag, 6.4.2007

Am späten Vormittag haben Naruechon und Felix' Vater uns am Hotel abgeholt. Wir sind dann ein Stück aus der Stadt heraus in Richtung der Berge gefahren. Unterwegs gab es 2 Aussichtspunkte, allerdings lag die Stadt mal wieder unter einer diesigen Schicht. Am ersten Aussichtspunkt war recht viel los und wir haben uns etwas Obst schmecken lassen. Der 2. Aussichtspunkt war etwas ruhiger, allerdings war dort ein (wahrscheinlich irgendwie traditionell gekleidetes?) Mädchen, das wohl zu einer Bettlerbande gehört haben dürfte... Ansonsten gab es dort einen Eisstand und wieder eine etwas neblige Aussicht.
Nach den Aussichtspunkten erreichten wir dann unser eigentliches Ziel, den Tempel Doi Suthep. Nachdem wir den Parkplatz durch falsch in eine Einbahnstraße fahren (vor den Augen eines Polizisten) gefunden hatten, sind wir dann zur Talstation einer kurzen Aufzugbahn gegangen. Auch hier wurde mal wieder zwischen Touristen und Einheimischen unterschieden, aber nicht so extrem wie im Nationalpark mit dem Wasserfall... Oben am Tempel war dann ganz schön was los, aber auch kein Wunder: Der Tempel ist ja Sehenswürdigkeit und Pilgerstätte zugleich. Wieder viel Gold, viele bunte Spiegelplättchen, viele Buddha-Figuren, Wandmalereien,... Nur von allem mehr und größer als sonst. Im gesamten inneren Bereich (der auch draußen war, von dort gingen nur ein paar kleinere Räume ab) waren wieder keine Schuhe erlaubt, aber zum Glück lagen überall Teppiche, so daß man nicht auf dem heißen Marmor laufen mußte. Nachdem wir innen alles gesehen haben, sind wir einmal außen herum gegangen, wo es auch nochmal viel zu sehen gab. Einem Engländer durfte ich dann noch erklären, vor was für einem Baum wir da standen - Jackfruit (Jackfrucht). Habe ihm dann den Tip gegeben, bei irgendso einem Verkaufsstand am Straßenrand mal zu probieren Geben tut es davon ja hier viele. Anschließend haben wir uns noch einen Eiskaffee schmecken lassen, bevor wir wieder zum Parkplatz zurückgekehrt sind, nicht ohne einmal von oben auf die Treppe heruntergeschaut zu haben, die man an Stelle des Aufzugs auch hätte nehmen können.
Als nächstes hatte Felix' Vater die Idee, er müßte noch Hosen kaufen, da er nur noch eine hätte und die anderen alle bis Dienstag zum Waschen weg sind. Felix hatte sich ja 2 Stück für zusammen 4 Euro rum gekauft und zu dem Laden wollte Felix' Vater eigentlich auch. Da zuhören aber soooo schwer ist, sind wir dann doch auf dem Nightbasar gelandet, wo er dann Hosen gefunden hat - und ich habe Polo-Shirts und T-Shirts gefunden
Anschließend sind wir dann nochmal zum Riverside gefahren, da dort ja auch Bootsfahrten angeboten werden und Felix und ich gerne noch eine machen wollten. Da kurzfristig welche abgesagt haben, war sogar noch ein Tisch frei. Felix' Vater und Naruechon haben dann noch ein Getränk lang gewartet, bis wir aufs Schiff konnten, danach sind sie nach Hause gefahren. Auf dem Schiff haben wir dann zuerst bestellt - ein großer Krug Bier mit 2 Gläsern, ein mit 3 Chilischoten als scharf gekennzeichneter Thai-Garnelensalat (der dank einer Bestellung "just a little spicy" gerade noch im Rahmen war) und danach hatten wir beide Sandwich. Hat alles gut geschmeckt und als wir abgelegt haben, waren wir schon fertig mit futtern und konnten in Ruhe die Fahrt genießen, die mückenfrei war und ca. 75 Minuten dauerte. War schon schön, die Stadt mal aus einer anderen Perspektive zu sehen, es war etwas angenehmer als an Land von der Temperatur her. Zurück zum Hotel haben wir dan ein Tuk-Tuk genommen, wie immer mit etwas Handeln Abends auf halbwegs leerer Straße ist das klasse, damit zu fahren, aber tagsüber in dichtem Verkehr sind mir die Red Cars dann doch lieber, da sitzt man dann doch etwas höher über den ganzen Abgasen und so
Im Hotel haben wir dann noch was getrunken, bevor es dann aufs Zimmer ging.

6.4.07 23:59

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen